DE/EN
 

SOLIDARITÄT MIT LATEINAMERIKA STEIERMARK

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
E-Mail Drucken PDF

Kreditfonds für Straßenhändler in Guatemala

Mehr als 80 % des landwirtschaftlichen Bodens befinden sich in Guatemala in den Händen von 2 % der Bevölkerung, während die große Masse der Campesinos und der indigenen Bevölkerung auf Kleinstbetrieben in Form einer Subsistenzwirtschaft zu überleben versuchen. Mangels Erwerbsmöglichkeit am Lande drängen immer mehr Menschen in die städtischen Ballungsräume, wo sie aber noch meist noch stärker verelenden, weil sie kaum eine geregelte Arbeit finden können. Viele versuchen es daher im informellen Sektor, z.B. im Straßenhandel, wo sie mangels eigenem Kapital von Kredithaien schamlos ausgebeutet werden.

Die guatemaltekische Gewerkschaft C.G.T.G - Central General de Trabajadores de Guatemala, mit der die "Solidarität mit Lateinamerika" schon seit länger Zeit zusammenarbeitet, möchte nun einen Rotationsfond schaffen, um ambulanten Händlern, die mangels Besicherung keinen Bankzugang haben, eine Finanzierungsmöglichkeit anzubieten. Derartige Einrichtungen haben sich andernorts bestens bewährt wie zum Beispiel in El Salvador, wo vor Jahren von der "Solidarität mit Lateinamerika" ein derartiges Vorhaben unterstützt wurde. Die C.G.T.G hat sich an die "Solidarität mit Lateinamerika" mit dem Ersuchen gewandt, das Vorhaben mit einem Betrag von US $ 41.000 zu unterstützen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf US $ 75.000, wobei die C.G.T.G bereit ist, Eigenleistungen in der Höhe von US $ 34.000 zu erbringen.

Die "Solidarität mit Lateinamerika" hat für das Vorhaben vom Land Steiermark eine Förderung erhalten, so daß das Projekt gestartet werden konnte. Nach dem vorleigenden Endbericht der Kommission, die das Projekt und die Kreditvergabe überwacht, konnten in den beiden Jahren 1999 und 2000 insgesamt 247 Darlehen vergeben werden, die inzwischen teilweise bereits wieder zurückgezahlt wurden und an neue Bewerber weitergegeben werden können. Die Ergebnisse der Aktion entsprechen den Erwartungen. Die Auswüchse mit Kredithaien und Wucherern gehen zurück, die Kreditnehmer haben Sicherheit und zahlen geringe Zinsen, wodurch sie andere Grundbedürfnisse des Lebens abdecken können.

Anläßlich eines Projektbesuches im April 2002 berichteten uns die Gesprächspartner , daß bereits 85 StraßenhändlerInnen, vorwiegend Frauen diese Möglichkeit in Anspruch nahmen und damit die Existenz ihrer Familien absichern konnten. Bislang wurden 363 Darlehen vergeben. (Stand 27.5.2002)

Beitrag Land Steiermark 1998 S 300.000.-
Beitrag "Solidarität" 1999 S 184.637.-